"Grundsätzlich ist es für uns durchaus interessant, in unterschiedlich strukturierten Märkten mit unterschiedlichen Geschäftsmodellen aktiv zu sein", sagt Alexander Koffka, Mitglied der Geschäftsleitung des Wiesbadener Projektentwicklers ABO Wind. / Foto: Unternehmen

Interview ABO Wind, Teil 1: Expansion als Erfolgsstrategie?

Welche Veränderungen ergeben sich mit der Internationalisierung bei ABO Wind? Welche Herausforderungen hat das Unternehmen in den neuen Auslandsmärkten, zum Beispiel im Iran, zu meistern? Der Projektentwickler baut auch seinen Solarbereich deutlich aus: Welche Länder sind hier für die Wiesbadener interessant – und wie erfolgt der Markteinstieg?

LED-Leuchten der Deutschen Lichtmiete in einer Werft-Halle: Anleger können in solche Beleuchtungssysteme investieren. / Foto: Deutsche Lichtmiete, Mario Dirks

Für Sie geprüft: Direkt-Investition der Deutschen Lichtmiete mit bis zu 7 Prozent Zinsen

Mehr als 50 Millionen Euro hat die Deutsche Lichtmiete-Gruppe seit 2012 bei Anlegern eingeworben. Im Oktober 2017 hat sie ihr Direkt-Investitions-Programm neu auflegt. Anleger können damit ab 5.800 Euro in LED-Beleuchtungssysteme der Deutschen Lichtmiete investieren. Die Rendite vor Steuern soll bis zu 7 Prozent pro Jahr betragen.

Das Anlegerkapital soll den Erwerb von mehreren Solaranlagen in Deutschland teilweise finanzieren. / Foto: il-fede, Fotolia

„Solar-Kombi 2017“: Das Nachrangdarlehen mit 3,0 bis 4,5 Prozent Zinsen und nur sechs Jahren Laufzeit in der Analyse

Er macht weiter: Matthias Willenbacher, Gründer des Erneuerbare-Energie-Konzerns juwi, setzt auch in seinem neuen beruflichen Feld auf Stromerzeugung aus Sonnenenergie. Über die von ihm gegründete Crowd-Investment-Plattform wiwin ist nun das Nachrangdarlehen Solar-Kombi 2017 im Angebot.